Zum Hauptinhalt springen

Oral History II: Interviews professionell und mit Haltung führen


 
21.10.2021, 11:00 Uhr - 22.10.2021, 16:00 Uhr

Haus der Evangelischen Kirche Bonn

Interner Workshop

 

Interner Workshop der Forschungsgruppe 2973 der Deutschen Forschungsgemeinschaft „Katholischsein in der Bundesrepublik Deutschland. Semantiken, Praktiken, Emotionen in der westdeutschen Gesellschaft 1965 – 1989/90“

Folgeveranstaltung des Oral History Online-Workshops vom 23. und 24. Oktober 2020.

Interner Workshopinhalt:

„Oral History II: Interviews professionell und mit Haltung führen“

mit:

Magdalena Knöller, SWR-Journalistin, Katholische Theologie (B.A.), Nahostpolitikwissenschaft (M.A.).

Die Mitglieder der DFG-Forschungsgruppe 2973 setzen sich vertieft mit Interviewtechniken und dem eigenen Katholischsein auseinander

Das Interview ist die schwierigste journalistische Arbeitsform überhaupt. Es verlangt genaue thematische Vorbereitung, aber dann größte Zurückhaltung des eigenen Wissens. Es verlangt große Kontaktbegabung, Selbstsicherheit und Takt, Energie und Zielbewusstsein in der Gesprächsführung, Anpassung an den jeweiligen Partner, an die Atmosphäre und die Situation.

Mit diesem Zitat des ehemaligen Chefredakteurs des Bayerischen Rundfunks, Hans-Joachim Netzer, eröffnete unsere Referentin Magdalena Knöller den internen Workshop der DFG-Forschungsgruppe 2973, der am 21. und 22. Oktober 2021 stattgefunden hat. Etwas über ein Jahr nach Start des Projekts war es endlich soweit: die Mitglieder der Forschungsgruppe konnten sich im Haus der Evangelischen Kirche Bonn persönlich begegnen und an zwei intensiven Tagen nicht nur neue Erkenntnisse zum Thema Oral History gewinnen, sondern auch die eigene katholische Sozialisation und ihren Einfluss auf die eigene Forschungstätigkeit reflektieren.

Nachdem Magdalena Knöller zunächst auf Basis ihrer Erfahrungen eine Vielzahl von wertvollen Interviewtechniken an die Mitglieder vermitteln konnte und dabei die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von journalistischer und wissenschaftlicher Arbeit diskutiert wurden, führten die Teilnehmenden am Nachmittag des ersten Tages untereinander Oral History Interviews durch. Ziel war es, im Rahmen dieser praxisorientierten Einheit (auch, nicht nur) das eigene „Katholischsein“ zu reflektieren und miteinander zu überlegen, welche persönlichen Prägungen die Arbeit an den jeweiligen Themen beeinflussen.

Der zweite Workshoptag wurde genutzt, um sich über den aktuellen Fortschritt der Teilprojekte und die unterschiedliche Bedeutung von Oral History Interviews für den jeweiligen Erfolg auszutauschen. Die Mitarbeiter:innen hatten zudem noch einmal die Möglichkeit sich bei Magdalena Knöller über spezifische Interviewsituationen zu informieren. Welche Schritte können beispielsweise dazu beitragen, dass ein:e schweigsame:r Interviewpartner:in sich öffnet und letztlich doch ein im Sinne des Forschungszieles ertragreiches Interview zu Stande kommt? Wie kann man als Interviewer:in mit extremen Emotionen des Gegenübers umgehen?

Abschließend wurden die Ergebnisse und Erfahrungen des Workshops im Plenum diskutiert und Ziele für die nächsten Zusammentreffen der Forschungsgruppe abgesteckt.


Zeit & Ort:

Der Workshop fand in den Räumlichkeiten des Hauses der Evangelischen Kirche Bonn statt.


Magdalena Knöller
Magdalena Knöller
Mehr zur Person

Bilder der Veranstaltung

Oral History II: Interviews professionell und mit Haltung führen

Teilnehmeranzahl:
Plätze: 0 / 0